Gute-Laune-Garantie in Wixhausen

Stimmungsvolles Neujahrskonzert des Sinfonischen Blasorchesters

Auch wenn das neue Jahr mit den weltpolitischen Nachrichten von Brexit und Co bisher noch nicht zu großen Jubelstürmen animierte, so versprach Michael Precht in seiner sachkundigen und humorvollen Moderation, dass das Neujahrskonzert des Sinfonischen Blasorchesters der TSG Wixhausen (SBOW) garantiert für gute Laune sorgen werde.

Und das klappte auch sofort. Schon bei „Hoch Heidecksburg“ klatschte das Publikum im voll besetzten Saal mit. Klangvoll und harmonisch, mit einem wunderbar klaren Ton gestaltete Claudia Laumann das Saxofonsolo in „Ein Morgen, ein Mittag und ein Abend in Wien“. Die Ouvertüre mit anfangs majestätischen Klängen, dann spritzigen Holzpassagen, militärisch anmutenden Trompetensignalen und einem furios dargebotenen Finale geriet zum ersten der zahlreichen Höhepunkte an diesem Spätnachmittag.

Ausdrucksstark, eindringlich und mit viel Gefühl spielte Dorothea Koller „Oblivion“ auf dem Sopransaxofon. Auch im zweiten Piazzolla-Tango „Adios Nonino“ konnte das Orchester seine gefühlvolle Seite hervorragend zur Geltung bringen. Mit dem Paso Doble „La Primitiva“ gelang dem SBOW ein spanisch-rhythmischer Gegenpol zu den eher ruhigen Tangos aus Argentinien.

Als völligen Kontrast dazu hatte Dirigent Rainer Laumann anschließend das von James Barnes jazzig arrangierte Medley „Porgy and Bess“ ins Programm genommen. In bester Big Band Manier swingte das Orchester und jazzten hervorragende Solisten durch die Gershwin-Oper.

Zum Fuß-Mitwippen luden die beiden Märsche „Them Basses“ mit einem exzellent aufgelegten tiefen Register und „Il Briccone“ ein, bevor mit der „80er KULT(tour)“ schon der letzte offizielle Programmpunkt erreicht war. Das mitreißende Medley mit Hits der Neuen Deutschen Welle und die Zugabe „Birdland“ mit den fantastischen Solisten Dorothea Keller und Benedikt Geiger ließen die Stimmung im Saal noch einmal richtig hochkochen. Wie anfangs versprochen: Gute Laune garantiert! Oder, um es mit den Worten einer Besucherin auf den Punkt zu bringen: Auf die Frage, was sie an diesem Abend von Bürstadt nach Wixhausen gebracht hat, antwortete sie: „Wir wissen, dass ihr gut seid!“

Kategorie:

Neujahrskonzert in Wixhausen

Sinfonisches Blasorchester gewohnt vielseitig

Wenn Klassik auf Jazz und Tango auf Blues trifft, dann ist Neujahrskonzert in Wixhausen. Das Sinfonische Blasorchester der TSG Wixhausen (SBOW) startet am 20.01.2019 mit diesem bunten Genremix in das neue Jahr.

Neben der Ouverture „Ein Morgen, ein Mittag und ein Abend in Wien“ von Franz von Suppé stehen mit „Adiós Nonino“ und „Oblivion“ gleich zwei Tangos von Astor Piazzolla auf dem Programm. Zu welch kreativem Ergebnis ein Komponist kommt, der auf dem Heimweg eine tote Katze findet, das kann im „Blues for a Killed Kat“ gehört werden. Außerdem präsentiert das SBOW noch einmal das wunderbar jazzige Arrangement aus „Porgy and Bess“, das auch auf der kürzlich erschienenen CD „Capriccio“, der zweiten Studioaufnahme des Orchesters, enthalten ist.

Das Neujahrskonzert im Bürgermeister-Pohl-Haus beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zum Orchester finden Sie unter www.blasorchester-wixhausen.de.

Kategorie:

Film, Motorrad und Burger / Adventsbasar

DRK Aktive Senioren Wixhausen

Das Kino in der Ostendstraße öffnet einmal mehr seine Pforten, dieses Mal mit kulinarischem Begleitprogramm. Am Donnerstag, 22.11.2018 um 19 Uhr wird ein Kultfilm über die wahre Geschichte des Motorradenthusiasten H.J. „Burt“ Munro aus Neuseeland gezeigt. Sein hauptsächlicher Lebensinhalt ist seine Indian von 1920, an der er seit 25 Jahren bastelt, um sie schneller zu machen. Er träumt davon, an einem bekannten Motorradrennen in den USA teilzunehmen. Mit Geschick und Zähigkeit schafft er das auch und stellt tatsächlich einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Eine bewegende Geschichte, auch für Nicht-Motorradfans. Stärken kann man sich bereits ab 18 Uhr mit einem Gourmet-Hamburger, frisch zubereitet vom Motorradstammtisch Wixhausen! Dazu gibt es original „Bölkstoff“ und andere Getränke. Der Eintritt ist frei.

Zum Adventsbasar laden die Aktiven Senioren am Dienstag, 27.11.2018, 14 bis 17 Uhr ein. Wer noch etwas für Weihnachten braucht, kann durch den Saal schlendern und die Stände besuchen. Angeboten wird Selbstgebackenes und eine Auswahl an Nützlichem und Schönem, zum Gebrauch und zum Verschenken. Und vorher oder nachher gibt einen Kaffee in der Gud Stubb.

Kategorie:

DRK Aktive Senioren: Ein Abend mit Ralph Dillmann und Gerd Kaufhold

Ralph Dillman von der Darmstädter neuen Bühne und Gerd Kaufhold (Klavier) kommen wieder nach Wixhausen in die Ostendstraße 27-29! Sie gestalten einen unterhaltsamen, nachdenklichen, witzigen und anrührenden Lieder- und Chanson Abend mit Werken von Kreisler, Sondheim, Leopoldi, Kurtág und anderen. Erfahren Sie, wie sich ein stengelloser Enzian fühlt,  kommen Sie mit auf einen Besuch ins Opernhaus, hören Sie ein ungewöhnliches Tortenrezept und lassen Sie sich aufklären, warum es manchmal schön ist, ein Mann zu sein. Wann? Am Sonntag, dem 07.10.2018, ab 18 Uhr, Eintritt frei. 

Kategorie:

Blasorchester Wixhausen bringt Thomas Gansch nach Darmstadt

Zum 10. Benefizkonzert kommt Österreichs Ausnahmetrompeter ins Staatstheater

Seit 10 Jahren engagiert sich das Sinfonische Blasorchester der TSG Wixhausen (SBOW) für die Benefizaktion „Echo hilft!“. Zum Jubiläum am 16. Dezember gelang es Dirigent Rainer Laumann dank der Unterstützung durch Wolfgang Schroth von der Steuerkanzlei Krippner und Schroth, einen der außergewöhnlichsten, kreativsten und innovativsten Trompeter der Welt als diesjährigen Solisten zu gewinnen. Thomas Gansch.

Der in Melk aufgewachsene Gansch studierte in Wien. Für seine erste eigene Band Gansch&Roses schuf er Kompositionen und Arrangements. Mit der Kultband Mnozil Brass tritt er weltweit auf. Gansch wird gemeinsam mit dem SBOW das von Thomas Doss eigens für ihn komponierte „Fancy Vienna“ im Darmstädter Staatstheater präsentieren.

Das zauberhafte wie traurige Märchen vom Riesen Erla, der für seine geliebte Nixe im Traunsee eine Insel mit Schloss schuf und am Ende doch wieder allein auf seinen Berg zurückkehrte, wurde vom Österreicher Fritz Neuböck in „The Giant´s Mermaid“ vertont.

Der rote Faden des Konzerts heißt „Österreich“. Da Alfred Reeds Eltern aus Wien nach Amerika ausgewandert sind, passt auch dessen „Fourth Symphony“ in das Programm. Die drei Sätze Elegy, Intermezzo und Tarantella sind in ihrer Art vollkommen verschieden, was eine entsprechende Vielseitigkeit des Orchesters voraussetzt.

Das Programm komplettieren die von Franz von Suppé komponierte Ouvertüre „Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien“, das von dem in Wien geborenen Joe Zawinul stammende „Birdland“ sowie „One hand, one heart“ aus der West Side Story. Deren Komponist Leonard Bernstein, Ehrenbürger von Wien, Ehrenringträger der Stadt Wien und Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker wäre im August 100 Jahre alt geworden.

Das Konzert am 16. Dezember im Großen Haus des Darmstädter Staatstheaters beginnt um 18 Uhr. Tickets gibt es direkt beim Staatstheater unter www.staatstheater-darmstadt.de. Weitere Infos zum Orchester finden Sie unter www.blasorchester-wixhausen.de.

Kategorie: